Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Buchnotizen

Claudia Pineiro: Donnerstagswitwen

9. August 2010 , Geschrieben von Karen Veröffentlicht in #Literatur aus Asien - Afrika und Lateinamerika

Eine Familie in Argentinien 2001: Ronie, weit 6 Jahren ohne Job, ist wie jeden Donnerstag, bei seinen Freunden im Nachbarhaus. Juani, der fast erwachsene Sohn verbringt den Abend  mit seiner Freundin.

Das Umfeld scheint sehr wohlhabend, trotz Einschränkungen durch die Arbeitslosigkeit. Das Verhältnis des Ehepaares scheint sehr unterkühlt. Ihre Gespräche hatten sich in einen "minimalen Wortaustausch" verwandelt. Ronie kehrt frühzeitig zurück und begibt sich auf die Dachterasse. Die Distanz der beiden zueinander ist deutlich zu spüren. Sie hält das Schweigen nicht länger aus. Irgend etwas scheint ihren Mann zu beschäftigen. Lediglich über Juani und  zum Eismitbringen für den Drink spricht er mit ihr.

Auch ihre Immobiliengeschäfte laufen schlecht und von ihrer Angst ist die Rede, die sie seit ein paar Wochen verfolgt.

Plötzlich hört sie hastige Schritte ihres Mannes und einen Sturz auf der Treppe. Mit einem offenen Beinbruch fahren sie ins Krankenhaus. Der Zettel für Juani auf dem Küchentisch sagt, dass alles in ok. wäre. Im Krankenhaus weint Ronie hemmungslos.

Aus der Perspektive der Frau des Gastgebers ist das nächste Kapitel geschrieben. So erfährt man, dass Ronies Frau Virginia heißt und sich von den Frauen der anderen Freunde zurückgezogen hat. Sie begleitet sie nicht mehr zu dem  Donnerstagkinobesuch, der eigentlich verpflichtend ist. An diesem Donnerstag ist es bei der Rückkehr aus dem Kino ziemlich still im Haus. Von dem grausigen Umstand  erfährt die Frau erst am Morgen: die drei Freunde liegen tot auf dem Grund des Schwimmingpools.

Sie wohnen alle zusammen in einer Siedlung von ca. 300 Häusern mit Sicherheitszaun, individuellen Häusern, die mit strengen baulichen Vorgaben belegt sind, damit kein Haus aus der Reihe tanzt, oder sie sich zu sehr gleichen. Es wird auch streng geplant, wo die Wäsche aufgehangen wird, sonst gibt es eine Anzeige. Jeder hat einen Jasminstrauch im Garten, damit die Siedlung in jeder Jahreszeit ihren ganz eigenen Duft hat und im Frühling ist die Luft voll von Jasmin.

 

 

Diesen Post teilen

Repost 0
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Lacuna 08/18/2010 00:30



Hi, ich habe eine Frage. Schreibst du nur über Bücher, die du auch gelesen hast?



Karen 08/18/2010 16:40



Das hier sind alles  Notizen, die ich  mir nach dem Lesen mache. Deshalb finden sich hier auch manchmal nur Inhaltsangaben der ersten Kapitel usw. Manchmal werden es auch kleine
Rezensionen.